Entbehrlich.es

Wissen aus der Wikipedia

Podcast - Archiv - About - Feed - Twitter - Impressum

Päpstliche Unfehlbarkeit
2021-06-07

Diskutieren mit dem Papst… kein Spass.

In der katholischen Kirche ist die Unfehlbarkeit des Papstes (Infallibilität, lateinisch Infallibilitas) eine Eigenschaft, die – nach der Lehre des Ersten Vatikanischen Konzils (1870) unter Papst Pius IX. – dem römischen Bischof (Papst) zukommt, wenn er in seinem Amt als „Lehrer aller Christen“ (ex cathedra) eine Glaubens- oder Sittenfrage als endgültig entschieden verkündet.Das Zweite Vatikanische Konzil sprach 1964 der Gesamtheit der Gläubigen ebenfalls Unfehlbarkeit zu: „Die Gesamtheit der Gläubigen, welche die Salbung von dem Heiligen haben, kann im Glauben nicht irren.“

Quelle: Päpstliche Unfehlbarkeit


Sogen Kato
2021-06-05

Der älteste Mann Japans lebt garnicht mehr. Eine Betrugsgeschichte mit Folgen.

Sogen Kato (加藤 宗現, Katō Sōgen, 22 July 1899 – c. November 1978) was a Japanese man thought to have been Tokyo’s oldest man until July 2010, when his mummified corpse was found in his bedroom. It was concluded he had likely died in November 1978, aged 79, and his family had never announced his death in an attempt to preserve his longevity record. Relatives had rebuffed attempts by ward officials to see Kato in preparations for Respect for the Aged Day later that year, citing many reasons from him being a “human vegetable” to becoming a Sokushinbutsu. The cause of death was not determined due to the state of Kato’s body.The discovery of Kato’s remains sparked a search for other missing centenarians lost due to poor record keeping by officials. A study following the discovery of Kato’s remains found that police did not know if 234,354 people over the age of one hundred were still alive. Poor record keeping was to blame for many of the cases, officials admitted. One of Kato’s relatives was found guilty of fraud; his relatives claimed ¥9,500,000 (US$117,939; £72,030) of pension meant for Kato.

Quelle: Sogen Kato


Kleingarten
2021-06-03

Kleingarten, ein Staat im Staat.

Der Kleingarten, auch Schrebergarten, Heimgarten, Familiengarten (bes. in der Schweiz), im Süddeutschen und Schweizerischen auch Bünt, Pünt oder Beunde, im Ostdeutschen Datsche oder verallgemeinernd als Parzelle oder Laube, bezeichnet ein eingezäuntes Stück Land als Garten. Insbesondere liegt er in einer Anlage von Grundstücken, die von Vereinen (Kleingärtnervereinen, Kleingartenvereinen, mitunter Gartensparte) verwaltet werden und die Fläche oder der Garten wird günstig an die Mitglieder verpachtet. Solche Anlagen werden auch als Gartenkolonien oder Laubenkolonien bezeichnet. Laubenpieper ist eine (scherzhafte) Bezeichnung für den Inhaber eines Kleingartens (mit einer Gartenlaube), wobei das genutzte Grundstück im übertragenen Sinn oft Laube genannt wird.

Quelle: Kleingarten


Baeckerschupfen
2021-05-31

Wenn die Semmeln nicht schmecken, zack.

Bäckerschupfen oder Bäckertaufe war im Mittelalter eine Bestrafungsform für Bäcker, welche Brot mit zu geringem Gewicht oder von minderwertiger Qualität herstellten. Eine solche Bestrafung wurde von der Bevölkerung oftmals als eine Art von Volksfest gefeiert, bei welchem der Bäcker öffentlich an den Pranger gestellt wurde. Der schuldig Gesprochene wurde in einem Schandkorb (Schupfe, Prelle) oder mittels einer Wippe einige Male in Wasser oder in Unrat getaucht, zusätzlich wurde er von den Anwesenden mit Steinen beworfen und gedemütigt. Eine entsprechende Vorrichtung zur Durchführung nebst historischer Anekdote über einen solchen Bäcker kann in Roth bei Nürnberg und im Mühlenmuseum in Gifhorn besichtigt werden.

Quelle: Baeckerschupfen


Wilhelmsschrei
2021-05-29

“Der Film ist fast fertig, wir brauchen nur noch einen Schrei” “Ok, lass den Wilhelmsschrei nehmen”

Der Wilhelmsschrei (engl. Wilhelm scream) ist ein Soundeffekt aus einer kommerziellen Klangbibliothek, der Schrei eines Menschen, der in zahlreichen Filmen verwendet wurde. Der zuerst im Jahre 1951 im Film Die Teufelsbrigade (engl. Distant Drums) benutzte Schrei ist, zusammen mit einer bestimmten Aufnahme eines Adlerschreis, eines der bekannten Soundklischees.

Quelle: Wilhelmsschrei